A walk in the park …

Gehen Sie doch öfter mal in einem Park oder im Wald spazieren! Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken.

Ja, Bewegung ist wichtig. Aber ist es auch wichtig, wo wir uns bewegen?

Japanische Wissenschaftler wollten das etwas genauer wissen und ließen 17 männliche Studenten während 15 Minuten in einem Park und zum Vergleich in der Stadt spazieren gehen. Während des Spaziergangs wurden verschiedene Parameter gemessen, im Anschluss an den Spaziergang füllten die Studenten drei verschiedene Fragebögen aus.

Im Vergleich zur Stadt war die Herzfrequenz beim Spazieren im Park signifikant niedriger (-4%). Die Aktivität des Parasympathikus, der inneren Bremse, stieg im Park deutlich (+17%). Stress und Anspannung werden also nicht nur durch Bewegung alleine abgebaut, sondern auch durch die Umgebung, in der wir uns bewegen. Die Teilnehmer haben dies auch subjektiv deutlich wahrgenommen: Nach dem Spaziergang im Park fühlten sie sich wohler, entspannter und lebendiger, Ängste und andere unangenehme Emotionen wurden weniger.

 

Auch wenn die meisten von uns in Städten leben und aufwachsen, haben sich unsere physiologischen Funktionen in der Evolution in einer natürlichen Umgebung entwickelt. Deshalb käme es nicht von ungefähr, so die Wissenschaftler, dass Menschen dazu tendierten, natürliche Umgebungen zu suchen. Diese wirken sich positiv auf Gesundheit und Wohlbefinden aus. Intuitiv, und auch nachgewiesenermaßen.

 

Weiterlesen:

 

Photo by Annie Spratt on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.